E. Bengalen, Anzünder, Wunderkerzen


§ 57 Allgemeines

Für Bengalen, Sturmstreichhölzer, Anzünder, Wunderkerzen und ähnliche Gegenstände, die aus einem Träger aus Holz oder Metalldraht, gerolltem Papier oder Stoff oder dergleichen bestehen und durch Tunken mit einem Brennsatz versehen, oder mit einem Sauerstoffträger getränkt werden, gelten die §§ 2 bis 4, 8 bis 14, 16 bis 23, 26, 28 bis 30 sowie 58 bis 61.

§ 58 Besondere Räume

(1) Besondere Räume müssen vorhanden sein für das

  • a) Lagern des Kaliumchlorates,
    b) Lagern anderer Sauerstoffträger,
    c) Lagern des roten Phosphors,
    d) Lagern der Leichtmetalle,
    e) Lagern der sauerstoffaufnehmenden Stoffe und der Zumischstoffe,
    f) Herstellen der feuchten Sätze und Tunken,
    g) Trocknen,
    h) Verpacken der Fertigerzeugnisse.

(2) Wunderkerzen dürfen in einem Raum getunkt und getrocknet werden.

(3) In den Zwischenwänden nach Absatz 1 dürfen sich keine Türen befinden. Durchreichöffnungen nur, wenn sie so eingerichtet sind, daß eine Brandübertragung verhindert wird.

§ 59 Behandeln der Sätze

(1) In den Arbeitsräumen darf sich nur feuchter Satz befinden; Krusten sind sofort mit Wasser abzulösen.

(2) Bei Beendigung der Arbeit sind die Vorratsgefäße mit Satzbrei oder Lösung aus den Arbeitsräumen zu entfernen und in einem dafür bestimmten Raum abzustellen oder zu vernichten.

§ 60 Trocknen

(1) Im Trockenraum darf die Satzmenge nicht mehr als 100 kg betragen.

(2) Beim Trocknen von Wunderkerzen darf mit Zustimmung der Berufsgenossenschaft und im Einvernehmen mit der zuständigen Behörde von der Bestimmung in Absatz 1 abgewichen werden.

§ 61 Verpacken der Fertigerzeugnisse

(1) Das Verpacken, Bündeln, Einfüllen der Fertigerzeugnisse in Schachteln u. dgl. darf nicht über dem Vorratsbehälter vorgenommen werden.

(2) Vorratsbehälter sind gegen Brandübertragung gesichert aufzustellen oder anzubringen.

(3) Reibflächen an Verpackungsbehältern sind möglichst auf der Stirnseite des Schachteldeckels anzubringen.